Das Ende…

des Jahre 2014 rückt näher. Doch gerade jetzt legen die Verlage noch mal kräftig nach. Bereits auf dem BuCon, der am 12. Oktober in Dreieich stattfand, konnte der geneigte Leser wieder einige neue phantatstische Werke bewundern. Grund genug, ein kleines Protokoll interessanter Neuerscheinungen hier zu veröffentlichen.

Dubnotale_3

Sar Dubnotal – Nihilisten und Vampire
Autor: Unbekannt (Hrsg. Gerd Frank)
Verlag: Verlag Dieter von Reeken
Umfang: 412 Seiten
ISBN: 9783940679789
Preis: 25,00 €

Der Verlag Dieter von Reeken präsentiert nunmehr den dritten Band der Abenteuer von Sar Dubnotal. Übersetzter und Herausgeber Gerd Frank hat sich auch dieses Mal wieder viel Mühe gegeben, so dass der Leser ein Buch in der Hand halten kann, dessen Inhalt nicht nur Fans von Trivialliteratur begeistern dürfte.

Zum Inhalt
Ein Terroristenkomplott
In der Hölle Sibiriens
Azzef, der König der Provokateurs-Agenten
Die Braut aus Gibraltar
Die Vampire vom Friedhof
Die Schlafwandlerin der »Blutigen Furt«
————————————————————————————————————————————————–

Ende_cover

The End
Autor: Anthologie (Hrsg. Felix Woitkowski)
Verlag: p.machinery
Umfang: 189 Seiten
ISBN: 9783942533744
Preis: 8,90 €

Passent zum Titel dieses Artikels ist im Verlag p.machinery ein Anthologie-Band zum Thema Ende erschienen. In The End – Elf Schlusskapitel ungeschriebener Romane, sammelte der Herausgeber Felix Woitkowski Geschichten zu eben jenem Thema. Eine wohl »unvollständige« Lektüre, die aber Vergnügen bereitet.

Zum Inhalt
Felix Woitkowski: Nachrede
Timo Bader: Die Qual der Wahl
Petra Hartmann: Unter blutiger Flagge
Heidrun Jänchen: Der schwarzweiße Bote Gottes
Gerd Scherm: Der Musketier des Markgrafen
Vincent Voss: Die Hoffnung stirbt zuletzt
Bettina Ferbus: Die Einhörner des Meeres
Bettina Unghulescu: Alpenglühen
Felix Woitkowski: Tot ist der König, der König ist tot
Arthur Gordon Wolf: Eisiges Feuer
Wolfgang Schroeder: Die Teufel aus den Magdalena Mountains
Uwe Voehl: Tod und Schinken
Felix Woitkowski: Über das Problem, hinten zu beginnen. Ein Essay
————————————————————————————————————————————————–

duft

Die Duftorgel
Autor: Nina Horvath
Verlag: Wurdack Verlag
Umfang: 223 Seiten
ISBN: 9783955560003
Preis: 14,95 €

Zeit wurde es, dass ein Sammelband mit den SF-Werken der Autorin Nina Horvath erscheint! Der Wurdack Verlag hat sich dieser Aufgabe angenommen und sich mit einem auf 100 Exemplare limitierten Hardcover für würdig erwiesen. Der Titel des Buches – Die Duftorgel – ist nach nach der gleichnamigen Erzählung benannt, mit der die Autorin 2012 den Deutschen Phantastik Preis gewann.

Inhalt
Vorwort von Hermann Urbanek, Das virtuelle Nekropolis, Illusion und Perfektion, Tod einer Puppe, Darwins Schildkröte, Der Wert des Augenblicks, Auf jedem Schiff, dass dampft und segelt …, Mayliss, Welt der Insekten, Ein bisschen Weltuntergang, Die Kosmozoentheorie, Der unsichtbare Marionettenspieler, Oxymoron, Das Glaskuppelprinzip, Vom Universum geträumt, Hell dunkel, dunkel hell, Trautes Heim, parallel, Zukunftsauge, Das Spiel, Die Duftorgel
————————————————————————————————————————————————–

bleiwen

Abschied von Bleiwenheim
Autor: Anthologie (Hrsg. Andreas Fieberg)
Verlag: p.machinery
Umfang: 145 Seiten
ISBN: 9783942533737
Preis: 7,90 €

Zum Todestag des Autors und Verlegers Hubert Katzmarz hat Andreas Fieberg einen Gedächtnisband herausgegeben, in dem Kollegen, Freunde und Weggefährten den Schriftsteller und sein Werk würdigen.

Zum Inhalt
Andreas Fieberg: In memoriam Hubert Katzmarz
Christian Thielscher: Ruhe sanft!
Michael Engel: Ich bin nicht Kafka
Michael Siefener: Nonnen (Auszug)
Monika Niehaus: Schreibblockade
Hubert Katzmarz: Ein Meisterwerk der Weltliteratur (Auszug)
Jörg Weigand: Der mysteriöse Flug
Andreas Fieberg: Der Mann im Ei
Boris Koch: Vor der Tür
Ellen Norten: Der Tag, an dem die Welt verduftete
Jörg Kleudgen/Uwe Voehl: Rückkehr nach Mu
Thomas Franke: Saudade
Jörg Isenberg: Gier
Malte S. Sembten: Abschied von Bleiwenheim
Thomas Franke: Sisyphos

Bild- und Inhaltsquelle: p.machinery, Wurdack Verlag und Verlag Dieter von Reeken

CTHULHU LIBRIA Nr. 58

CL 58 präsentier in dieser Ausgabe phantastische Neuerscheinungen aus dem Monat Juni. Außerdem Rezensionen und eine marginale Buchbesprechung zum Thema Atlantis von Dr. Michael Bülow ist darin zu finden. Abgerundet wird das Ganze mit einer Geschichte von Daniel Schenkel. Lesen! Jetzt!!! Mehr Infos HIER.

Cover_CL_58_1

In dieser neuen Ausgabe CTHULHU LIBRIA gibt es wieder einiges zu entdecken. Neben Rezensionen warten einige frische Titel des Unheimlichen und Phantastischen darauf, erkundet zu werden. Außerdem präsentieren wir Euch in der neuen Sparte Marginalia einige bemerkenswerte Bücher aus dem Bereich Grenzwissenschaften, die von Dr. Ralf Bülow bestritten wird.

Wie Ihr schon in der letzten Ausgabe feststellen konnte, haben Vorstellungen von Comics und Mangas zugenommen. Wir streben an, diese Kontinuität beizubehalten. Ebenfalls eine Änderung gibt es bezüglich den Vorschauen, die wir ab dieser Ausgabe aussparen wollen. So steht mehr Platz für andere, interessante Texte zur Verfügung und das Zine wirkt nicht so aufgebläht.

Abgeschlossen wird CTHULHU LIBRIA 58 mit der Geschichte Von unten von Daniel Schenkel. Ein düsteres Prosastück, das in der Anthologie Sarturia Macabre II (Sarturia Verlag) erscheinen wird, wir Euch aber schon vorab präsentieren dürfen. Wir bedanken uns recht herzlich bei Daniel Schenkel für die Bereitstellung des Textes!

Tentaklige Grüße aus der Redaktion des Schreckens
Eric Hantsch und das CL‐Team

CTHULHU LIBRIA Nr. 56

Wieder eine höchst umfangreiche Ausgabe CTHULHU LIBRIA präsentier das CL-Team. Das verzeiht hoffentlich auch den verspäteten Erscheinungstermin. Das gute Stück ist über Cthulhus Ruf, Luzifer Store und Literra downloadbar.

CL_56_Cover

Hochverehrte Tiefenwesen, liebe Mitshoggothen,

in den letzten Monaten haben sich immer mehr Phantastik-Portal entschieden, auf neue Ausgaben von Cthulhu Libria hinzuweisen, was zeigt, dass das Zine immer beliebter wird. Bisher waren die Adressen zum Download immer Literra.info und Cthulhus Ruf. Nun ist eine weitere hinzugekommen: der Luzifer Store. Dort gibt es nicht nur CL zum kostenlosen Download, sondern der interessierte Leser des Phantastischen kann sich auch Bücher bestellen und E-Books und Hörspiele herunterladen. Angeboten werden die Titel verschiedener Verlage, was eine wunderbare Alternative zu herkömmlichen Buchhandelsportalen bildet. Nebenbei sei bemerkt, dass im Luzifer Store auch nach und nach die alten CL-Ausgaben erscheinen werden, aus der Zeit, als es noch ein konventionelles Newsletter war. Vielleicht mag der ein oder andere Gefallen daran finden.

In dieser aktuellen Ausgabe dürfen wir einen höchst interessanten Gast-Beitrag von Dr. Ralf Bülow präsentieren, mit dem Titel Eis-Propheten: Wurde die Titanic-Katastrophe vorausgesagt?, der zwar anfangs nur marginal phantastisch-literarisch erscheinen mag, bei genauer Betrachtung aber Lust auf die Lektüre maritimer Abenteuer macht und nebenbei eine nette Spekulationsgrundlage um den Fall – nicht nur – der Titanic bietet. Außerdem findet sich auch endlich der längst fällige Bericht von der Leipziger Buchmesse. Leider nicht so umfangreich, wie geplant, aber mit ein paar netten Bilder.
Ebenso lesenswert sind auch dieses Mal wieder die Rezensionen von Carmen Weinand, Elmar Huber, Benjamin Kentsch, Axel Weiß, Thomas Backus und Eric Hantsch.

Im Geschichten-Teil Imaginatio Lux findet sich von Jörg Kleudgen Der Leser/Die Leiche im Herbststurm. Diese höchst atmosphärische Geschichte wurde zuletzt in der Sammlung Die Mühlen der Zeit in einer kleinen Auflage von 50 Exemplaren in der Goblin Press publiziert und wird nun, nach 9 Jahren, dem Leser wieder zugänglich gemacht. Des Weiteren präsentieren wir Das Schreien der Kröten, eine deftige Story lovecraftschen Coleurs, mit der Torsten Scheib am Marburg-Award 2013 teilnahm. Wir bedanken uns bei Jörg Kleudgen und Torsten Scheib recht herzlich für die tollen Beiträge!

Tentaklige Grüße aus der Redaktion des Schreckens
Eric Hantsch und das CL‐Team

Phantastik-Zine im Doppelpack

Seit dem Marburg-Con sind bereits 2 Wochen vergangen und mich plagt schon wieder das Verlangen danach. Leider gibt es diese schöne Veranstaltung nur einmal im Jahr, so dass ich meine Sehnsucht zügeln muss. Ein Blick in das vereinseigene Magazin MVP-M dürft da wohl erst einmal Abhilfe schaffen. Und wo wir gerade dabei sind: das gute Stück respektive die guten Stücke können auch Nicht-Mitglieder beziehen. Eine Mail an e.terwill(at)phantastik-gilde.de genügt. In den Magazin finden sich Story von bekannten Autoren, Artikel und Rezensionen.
Ich durfte zu diesen beiden Ausgaben ebenfalls meinen Teil beitragen und habe natürliche das gemacht, was ich am besten kann: an den Büchern anderer herumkritteln.

MVP-M Nr. 17-A

MVPM_Magazin17AAutor: Anthologie (Hrsg. Thomas Will)
Verlag: Marburg Verein für Phantastik
Umfang: 58 Seiten
ISSN: Keine vorhanden
Preis: 3,50 €

Zum Inhalt
Vorwort
Elric terWill: Vorabbemerkung: Mythenpunk – Der-Marburg-Award 2012
Nina Sträter: Wunderschöne Jacobe von Baden
Sabrina Zelezny: Sonderzug nach Vineta
Tedine Sanss: Der Sagenborn
Paul Bates: Bate´s Motel
Christian Spließ: TV-Serien
Eric Hantsch: Aus dem vergessenen Bücherregal
Elric terWill: Schlusswort

MVP-M Nr. 17-B

MVPM_Magazin17BAutor: Anthologie (Hrsg. Thomas Will)
Verlag: Marburg Verein für Phantastik
Umfang: 66 Seiten
ISSN: Keine vorhanden
Preis: 3,50 €

Zum Inhalt
Vorwort
Jörg Herbig: Die Raupe
Vincent Voss: Lucie
Sean Beckz: Stumpfsaft
Michael Schmidt: Julio
Tobias Bachmann: Der Blutwurstesser
Markus K. Korb: Disneyland Zombie-Massacre
Paul Bates: Bate´s Motel
Christian Spließ: TV-Serien
Eric Hantsch: Aus dem vergessenen Bücherregal
Elric terWill: Schluss jetzt!

Bild-und Inhaltsquelle: Marburger Verein für Phantastik

CTHULHU LIBRIA Nr. 55

Die aktuelle Ausgabe hat etwas länger gebraucht, da wir einige Umstellungen vorgenommen haben, die in Zukunft für jede Nummer Anwendungen finden sollen. Wir hoffen, dass Euch CL dadurch noch mehr zusagen wird. CTHULHU LIBRIA Nr. 55 steht über LITERRA.INFO und dem Luzifer Store zum Download bereit.

Cover55

Hochverehrte Tiefenwesen, liebe Mitshoggothen,

am 20. März war Frühlingsanfang. Die Zeit also, in der die Gefühle höher schlagen und der Wille zur Vermehrung besonders stark wird, ist gekommen. Nicht etwas, dass irgendjemand behauptet, wir würden über so etwas menschlichem wie Gefühle verfügen. Doch immerhin erfreut sich Cthulhu Libria eines ständigen Wachstums. Und somit möchten wir zwei neue Mitglieder herzlich in unserer Reihe begrüßen: Julia Vogel und Markus Solty! Wir freuen uns sehr über das Mitwirken beider und hoffen, dass sie in unseren Fängen viele phantastische und unheimliche Stunden genießen können. In diesem Sinne: Herzlich willkommen, ihr beiden!

Ein weiterer Neuerung gibt es auch für den »Novitätenbericht« zu vermelden. Ab dieser Ausgabe wollen wir versuchen, Euch noch mehr Informationen über die jeweiligen Bücher zu bieten. Aus diesem Grund wird es zu einigen Titeln auch kurze Intervieweinschübe von Verlegern, Autoren, Übersetzern und so weiter geben. Weiterhin wollen wir im »Rezicenter« eine ausgewogene Mischung an Besprechungstexten bieten, die bereits von unseren Rezensenten auf anderen Portalen wie LITERRA oder HORROR AND MORE zu finden sind, und exklusiven Texte. Für CL 55 ist uns diese Vorhaben geglückt und es finden sich Rezensionen von Elmar Huber, Markus Solty, Florian Hilleberg, Carmen Weinand, Thomas Hofmann und Eric Hantsch darin.
Für das »Phantastische Allerlei« hat Axel Weiß tief in der Klamottenkiste gegraben und ein »historisches Dokument der Aufklärung« hervorgeholt. Sein Artikel Mit Blutegeln gegen Gespenster sollte man sich nicht entgehen lassen.
Außerdem gibt es ein Interview mit dem deutschen Cyberpunk-König Frank Hebben zu seinem neuen Buch Das Lied der Grammophonbäume, das kürzlich im Begedia Verlag erschienen ist.
»Aus dem vergessenen Bücherregal« derweil, hat Nina Horvath eine SF-Anthologie gezogen, die aus dem üblichen Genrerahmen fallen dürfte.

Abgerundet wird die Ausgabe mit zwei kurzen Graphic-Novels von Johann Peterka, der wieder den blasphemischen Pinsel geschwungen hat.

Tentaklige Grüße
Eric Hantsch und das CL‐Team

CTHULHU LIBRIA Nr. 54

Mit etwas Verspätung aber wieder jeder Menge Tentakel, die neuste Ausgabe CTHULHU LIBRIA. Herausgehoben für diese Ausgabe sein der Artikel von Jörg Herbig in Phantastisches Allerlei und die unheimliche Geschichte Die Stadt der Treppen von Dennis Schmolk!

CL54_CoverAutor: Das CL-Team
Umfang: 65 Seiten
Format: PDF
Hier downloadbar: CTHULHUS RUF und LITERRA.INFO

Fhtagn!
Gallerie der Eitelkeit
News aus R`Lyeh
Lovecraftsche Vorschau 2013
Novitätenbericht des Monats
Weitere Neuerscheinungen
Con-Kalender
Phantastisches zum Download
Rezicenter:
Mit Buchbesprechungen von Elmar Huber, Benjamin Kentsch, Carmen Weinand, Florian Hilleberg und Jörg Herbig
Phantastisches Allerlei: Die Dramatische Bühne – Nacht des Grauens 2 – Eine literarische Theaterkritik von Jörg Herbig.
Aus dem vergessenen Bücherregal: Eine Buchbesprechung von Eric Hantsch
Verlagsvorschau 2013
Kioskgeflüster Vorschau 2013
Comic-Stuff:
Mit Comicbesprechungen von Elmar Huber
Imaginatio Lux: Die Stadt der Treppen von Dennis Schmolk

Cyberpunk-Schatz und andere literarische Ausgeburten

Nachtbrenner

NachtbrennerAutor: Myra Çakan
Verlag: Edition Phantasia
Umfang: 264 Seiten
Preis: 45,00 Euro
ISBN: 9783924959869

Myra Çakan gilt als Vorzeigeautorin, geht es um Cyberpunk made in Germany. Mit Ihrem Roman When the Music’s over gelang es der Autorin auf Anhib einen großen Leserschaft zu gewinnen. Der Band Nachtbrenner vereint ihre Kurzgeschichten aus den Jahren 1990 bis 2004, die in den Magazinen Alien Contact und c’t erschienen. In dem Vorwort des Bandes betont Verleger und Kenner des SF-Genre Joachim Körber: »Als deutsche Science-Fiction-Autorin ist Myra Çakan – jedenfalls für mich – eine der Wenigen, die auf der internationalen Bühne bestehen können und deren Werke man gern präsentiert sieht, wenn es darum geht, die deutsche SF im Ausland vorzustellen (im Gegensatz zu denen zahlreichen Kollegen, deren Bücher man dann noch lieber unter den dicksten Siebziger-Jahre-Flokati kehren möchte, den man kennt). Die vorliegenden Geschichten liefern einen deutlichen Beweis dafür.«
Nachtbrenner erscheint in einer einmaligen Sammlerausgabe zu 200 nummerierten und signierten Exemplaren.

Das Haus im Schatten

GronerAutor: Auguste Groner
Verlag: Lindenstruth Verlag
Umfang: 134 Seiten
Preis: 27,00 Euro
ISBN: 9783934273344

Die Grand Dame der deutschsprachigen Kriminalliteratur, Auguste Groner, wird itzt von den Lesern und Verlagen wiederentdeckt. Pionierarbeit leistet dabei der Lindestruth Verlag, der primär die unbekannten Weke der Autorin in seinem Programm vorstellt, darunter bisher drei Detektiv Müller-Romane, von denen eine Ausgabe bereits wieder vergriffen ist.
In Das haus im Schatten zwingt ein mysteriöser Mordfall Joseph Müller dazu incognito zu recherchieren und führt ihn zeitweise nach Schweden. Lange zurückliegende Ereignisse werfen düstere Schatten, und Joseph Müller ist gefordert, das Glück einer Familie zu retten. Der Band ist auf 99 Exemplare limitiert.

Hiobs Spiel 1 – Frauenmörder

Hiob 1Autor: Tobias O. Meißner
Verlag: Golkonda Verlag
Umfang: 420 Seiten
Preis: 16,90 Euro
ISBN: 9783942396547

Nur schwer dürfte der distinguierten Leser horrablen Stoffes an der Neuausgabe des ersten Band von Tobias O. Meißners Hiobs Spiel vorbei kommen. Jener Band wurde 2003 im seeligen Eichborn Verlag zum ersten Mal publiziert und gewann ein durchgehendes Echo im Feuilleton und bei der Leserschaft.
In seiner Geschichte verarbeitet der Autor die alte bekannte Thematik, die schon Goethe seinem Faust zugrunde legte und verbringt in in die modere Zeit. Und so ist die Figur des Hiob Monatag ein Magier, der mit dem Satan NuNdUuN einen Pakt eingeht. Er muss die Aufgaben des Höllischen lösen, um Punkte zu sammeln. Schafft er das, kann er die Welt damit erlösen. Der Autor setzt sich beim Erzählen indes mit scheinbar diebischen Vergnügen über viele schriftstellerische Konventionen hinweg, was das Lesen zum Erlebnis machen dürfte. Um-Ecken-denken wird zur ersten Voraussetzung, das Unkonventionelle zu erwarten die Realität. Der Golkonda Verlag hat gut daran getan, den Band wieder aufzulegen; war er doch in der Eichborn Ausgabe nur noch selten und für viel Geld zu erhalten.

Bild-und Recherequellen: Golkonda Verlag, Lindenstruth Verlag und Edition Phantasia