Lebenszeichen

Ja, ich weiß, der Blog sieht schon sehr lange verwaist aus. In den letzten Monaten haben sich meine Aktivitäten zur eigentlich verfügbaren Zeit drastisch erhöht. CTHULHU LIBRIA nimmt dabei einen nicht unbeträchtlichen Teil ein. Außerdem wirke ich seit diesem Jahr beim VINCENT PREIS, dem deutschen Horror-Award, aktiv mit. Aber auch mein neues Projekt, die EDITION CL trägt nicht wenig dazu bei. Erst am 24. April ist darin der Band DIE CHRONIKEN VON KULL erschienen. Über die Resonanz, die der Titel bisher gefunden hat, bin ich positiv überrascht. Die Auflage belief sich auf 80 Exemplare. Noch habe ich einen kleinen Vorrat von 22 Stück, der aber zusehends schwindet. Ich glaube, für ein Privatdruck-Projekt wie dieses, ist das Ergebnis nicht schlecht. Für Interessenten, die bisher noch nicht das Vergnügen hatten: Das Buch kann zum Preis von 23,00 € (Plus 4,10 € Päckchensendung oder 1,65 € Büchersendung) unter Erichantsch(at)yahoo.de bestellt werden. Der Band ist in Leinen gebunden, mit Goldprägung auf dem Buchrücken, Schutzumschlag, Lesebändchen und Illustrationen von Bernd Jans versehen. Jörg Kleuden versammelt darin 12 unheimliche und phantastische Geschichten aus den frühen 90er Jahren, die bisher als vergriffen galten.
Im Übrigen sind weitere Bände in der Edition geplant. Der nächste ist schon in Arbeit.

die_chroniken_von_kullStaub und Blut! Die Welt geht unter in Staub und Blut! Der Mann, der sich wie ein Cowboy kleidete und doch keiner war, betrachtete die Öde, die ihn umgab, so weit das Auge reichte. Er war wortwörtlich in die Wüste geschickt worden, und der Mann, den er jagte, hatte einen immer noch bemerkenswerten Vorsprung.

Wo liegt das geheimnisvolle Kull? Jene Stadt mit ihrem Dom, den vielen Bibliotheken und der sagenhaften Universität. Geheimnisvolle Dinge sollen hinter ihren Mauern geschehen und seltsame Wesen durch ihre Gassen schleichen. Nur mit gesenkter Stimme wagen die Menschen darüber zu sprechen. Wo liegt Kull? Jenseits von Raum und Zeit, in einem Traumland oder ging es vor Äonen unter?

Mit Die Chroniken von Kull werden zwölf unheimliche und phantastiche Erzählungen von Jörg Kleudgen aus den 1990er Jahren wieder zugänglich gemacht. Texte, wie Der Leser/Die Leiche im Herbststurm, Das Grauen aus der Schachtel, Staub oder Im Zeitstrom versunken, die der Autor für diese Sammlung überarbeitet und ergänzt hat. Daneben findet sich auch die bisher noch nicht publizierte und titelgebende Novelle Die Chroniken von Kull. Abgerundet wird der Band mit Illustrationen von Bernd Jans.

Wo liegt Kull? Jene Stadt, zwischen Untergang und Auferstehung, Wahrheit und Fiktion, Traum und Wirklichkeit. Der Weg dorthin ist verschlungen und gefährlich. Wer wird ihn beschreiten?

Des Weiteren durfte ich auch für die vierte Ausgabe des Horror-Magazins ZWIELICHT wieder meinen Beitrag leisten. Dieses Mal war es Theodor Storm und seine spökenkiekerische Ader, welche einen längeren Artikel zur Folge hatte. Die Ausgabe kann beim Verlag Saphir im Stahl bestellt werden.

Titelbild Zwielicht 4 1 nur tib rgb 75 dpiGeschichten
Vincent Voss – Rotkäppchen und Dr. Wolf
Iven Einszehn – Der Arztbesuch
Andreas Schumacher – Dr. Leinensack
Josef Helmreich – Tattoo
Dominik Grittner – Master Carvats Geheimnis Leichen verschwinden zu lassen
Carsten Zehm – Vom wahren Namen eines Baumes
Regina Schleheck – Cristal von der Post
Andreas Flögel – Der Hauch einer Berührung
Verena Gehle – Carlotta
Eric Hauser – Mein Onkel Stanislaus
Max Pechmann – Ein seltsamer, kühler Ort
Daniel Schenkel – Herr Winzig
Michael Böhnhardt – Die Flammen von Troja
Harald A. Weissen – Am Ende des Sommers

Artikel
Eric Hantsch – Ein poetischer Spökenkieker
Daniel Neugebauer und Mirko Stauch – Weird Fiction
Achim Hildebrand – Algernon Blackwood
Michael Schmidt und Elmar Huber – Vincent Preis 2011+2012
Elmar – Vincent Preis Sieger – Die Romane

Tja, und auch die nächste Ausgabe CL, nämlich die Nr. 63, will langsam angegangen sein. Sie erscheint voraussichtlich am 1. Juli. Bis dahin gilt es noch, einige Texte zu schreiben, Bildmaterial zusammenzutragen und und und.
Vergessen sei auch nicht die nächste Lovecraft-Anthologie AUF H.P. LOVECRAFTS SPUREN im Verlag Torsten Low. Als mitverantwortlicher Herausgeber kann ich nur sagen: wir sind mit vollem Eifer dabei.

Um diese Seite über so viel Tun jedoch nicht ganz dem Vergessen anheim fallen zu lassen, nun ein kleines Lebenszeichen von mir, verbunden mit dem Hinweis, dass nun auch die Lovecraft/Cthulhu-Listen fast wieder aktuell sind. Einen Titel gilt es noch nachzutragen: DER FALL SCHEIB von Simon Heiser. Sobald ich das Buch gelesen habe, werde ich ihn der jeweiligen Kategorie beifügen.

Advertisements

ZWIELICHT 3 Flyer selbst gemacht

Flyer_Zwielicht_3_Korri

CTHULHU LIBRIA Nr. 58

CL 58 präsentier in dieser Ausgabe phantastische Neuerscheinungen aus dem Monat Juni. Außerdem Rezensionen und eine marginale Buchbesprechung zum Thema Atlantis von Dr. Michael Bülow ist darin zu finden. Abgerundet wird das Ganze mit einer Geschichte von Daniel Schenkel. Lesen! Jetzt!!! Mehr Infos HIER.

Cover_CL_58_1

In dieser neuen Ausgabe CTHULHU LIBRIA gibt es wieder einiges zu entdecken. Neben Rezensionen warten einige frische Titel des Unheimlichen und Phantastischen darauf, erkundet zu werden. Außerdem präsentieren wir Euch in der neuen Sparte Marginalia einige bemerkenswerte Bücher aus dem Bereich Grenzwissenschaften, die von Dr. Ralf Bülow bestritten wird.

Wie Ihr schon in der letzten Ausgabe feststellen konnte, haben Vorstellungen von Comics und Mangas zugenommen. Wir streben an, diese Kontinuität beizubehalten. Ebenfalls eine Änderung gibt es bezüglich den Vorschauen, die wir ab dieser Ausgabe aussparen wollen. So steht mehr Platz für andere, interessante Texte zur Verfügung und das Zine wirkt nicht so aufgebläht.

Abgeschlossen wird CTHULHU LIBRIA 58 mit der Geschichte Von unten von Daniel Schenkel. Ein düsteres Prosastück, das in der Anthologie Sarturia Macabre II (Sarturia Verlag) erscheinen wird, wir Euch aber schon vorab präsentieren dürfen. Wir bedanken uns recht herzlich bei Daniel Schenkel für die Bereitstellung des Textes!

Tentaklige Grüße aus der Redaktion des Schreckens
Eric Hantsch und das CL‐Team

Cthulhu Libria Nr. 57

CTHULHU LIBRIA 57 ist, im Gegensatz zur letzten Ausgabe, mit 59 Seiten ein wenig eingelaufen. Das ist dem Umstand zu schulden, dass das Redaktionsteam mit CL 56 an seine Grenze angelant ist. Es wurde klar, weitere solche Monsterausgaben würden unsere Möglichkeiten sprengen. CL ist ja nach wie vor ein Freizeitprojekt, dass wir neben unseren täglichen Pflichten erstellen. Aus diesem Grund werden wir in Zukunft volumenmäßig wieder kleinere Nummer bringen. Wir hoffen dennoch,dass ihr uns treu bleibt!

Hochverehrte Tiefenwesen, liebe Mitshoggothen!

vielleicht mag es nur ein trügerisches Gefühl sein, doch scheint das Sommerloch bereits nach uns zu greifen. Das zeigt der Umfang dieser Ausgabe, der im Vergleich zu CL 56 etwas weniger umfangreich geraten ist. Wir hoffen dennoch, dass Euch CL 57 wieder überzeugen kann. An informativen Rezensionsartikeln zu Prosa und Comics fehlt es dennoch nicht. Dafür haben Carmen Weinand, Elmar Huber, Thomas Backus, Florian Hilleberg, Benjamin Kentsch und Eric Hantsch gesorgt. Der längst überfällige Bericht über den Marburg-Con im April ist auch enthalten; nicht zu vergessen die neuste Graphic-Novel von Johann Peterka, gezeichnet nach der Geschichte Das Ding von Bettina Ferbus aus der Anthologie Auf H.P. Lovecrafts Spuren – Metamorphosen.
Daneben gibt es außerdem eine neue Short-Story von Arnold Reisner: Kreis-Läufe.

Tentaklige Grüße aus der Redaktion des Schreckens
Eric Hantsch und das CL‐Team

CTHULHU LIBRIA Nr. 56

Wieder eine höchst umfangreiche Ausgabe CTHULHU LIBRIA präsentier das CL-Team. Das verzeiht hoffentlich auch den verspäteten Erscheinungstermin. Das gute Stück ist über Cthulhus Ruf, Luzifer Store und Literra downloadbar.

CL_56_Cover

Hochverehrte Tiefenwesen, liebe Mitshoggothen,

in den letzten Monaten haben sich immer mehr Phantastik-Portal entschieden, auf neue Ausgaben von Cthulhu Libria hinzuweisen, was zeigt, dass das Zine immer beliebter wird. Bisher waren die Adressen zum Download immer Literra.info und Cthulhus Ruf. Nun ist eine weitere hinzugekommen: der Luzifer Store. Dort gibt es nicht nur CL zum kostenlosen Download, sondern der interessierte Leser des Phantastischen kann sich auch Bücher bestellen und E-Books und Hörspiele herunterladen. Angeboten werden die Titel verschiedener Verlage, was eine wunderbare Alternative zu herkömmlichen Buchhandelsportalen bildet. Nebenbei sei bemerkt, dass im Luzifer Store auch nach und nach die alten CL-Ausgaben erscheinen werden, aus der Zeit, als es noch ein konventionelles Newsletter war. Vielleicht mag der ein oder andere Gefallen daran finden.

In dieser aktuellen Ausgabe dürfen wir einen höchst interessanten Gast-Beitrag von Dr. Ralf Bülow präsentieren, mit dem Titel Eis-Propheten: Wurde die Titanic-Katastrophe vorausgesagt?, der zwar anfangs nur marginal phantastisch-literarisch erscheinen mag, bei genauer Betrachtung aber Lust auf die Lektüre maritimer Abenteuer macht und nebenbei eine nette Spekulationsgrundlage um den Fall – nicht nur – der Titanic bietet. Außerdem findet sich auch endlich der längst fällige Bericht von der Leipziger Buchmesse. Leider nicht so umfangreich, wie geplant, aber mit ein paar netten Bilder.
Ebenso lesenswert sind auch dieses Mal wieder die Rezensionen von Carmen Weinand, Elmar Huber, Benjamin Kentsch, Axel Weiß, Thomas Backus und Eric Hantsch.

Im Geschichten-Teil Imaginatio Lux findet sich von Jörg Kleudgen Der Leser/Die Leiche im Herbststurm. Diese höchst atmosphärische Geschichte wurde zuletzt in der Sammlung Die Mühlen der Zeit in einer kleinen Auflage von 50 Exemplaren in der Goblin Press publiziert und wird nun, nach 9 Jahren, dem Leser wieder zugänglich gemacht. Des Weiteren präsentieren wir Das Schreien der Kröten, eine deftige Story lovecraftschen Coleurs, mit der Torsten Scheib am Marburg-Award 2013 teilnahm. Wir bedanken uns bei Jörg Kleudgen und Torsten Scheib recht herzlich für die tollen Beiträge!

Tentaklige Grüße aus der Redaktion des Schreckens
Eric Hantsch und das CL‐Team

Phantastik-Zine im Doppelpack

Seit dem Marburg-Con sind bereits 2 Wochen vergangen und mich plagt schon wieder das Verlangen danach. Leider gibt es diese schöne Veranstaltung nur einmal im Jahr, so dass ich meine Sehnsucht zügeln muss. Ein Blick in das vereinseigene Magazin MVP-M dürft da wohl erst einmal Abhilfe schaffen. Und wo wir gerade dabei sind: das gute Stück respektive die guten Stücke können auch Nicht-Mitglieder beziehen. Eine Mail an e.terwill(at)phantastik-gilde.de genügt. In den Magazin finden sich Story von bekannten Autoren, Artikel und Rezensionen.
Ich durfte zu diesen beiden Ausgaben ebenfalls meinen Teil beitragen und habe natürliche das gemacht, was ich am besten kann: an den Büchern anderer herumkritteln.

MVP-M Nr. 17-A

MVPM_Magazin17AAutor: Anthologie (Hrsg. Thomas Will)
Verlag: Marburg Verein für Phantastik
Umfang: 58 Seiten
ISSN: Keine vorhanden
Preis: 3,50 €

Zum Inhalt
Vorwort
Elric terWill: Vorabbemerkung: Mythenpunk – Der-Marburg-Award 2012
Nina Sträter: Wunderschöne Jacobe von Baden
Sabrina Zelezny: Sonderzug nach Vineta
Tedine Sanss: Der Sagenborn
Paul Bates: Bate´s Motel
Christian Spließ: TV-Serien
Eric Hantsch: Aus dem vergessenen Bücherregal
Elric terWill: Schlusswort

MVP-M Nr. 17-B

MVPM_Magazin17BAutor: Anthologie (Hrsg. Thomas Will)
Verlag: Marburg Verein für Phantastik
Umfang: 66 Seiten
ISSN: Keine vorhanden
Preis: 3,50 €

Zum Inhalt
Vorwort
Jörg Herbig: Die Raupe
Vincent Voss: Lucie
Sean Beckz: Stumpfsaft
Michael Schmidt: Julio
Tobias Bachmann: Der Blutwurstesser
Markus K. Korb: Disneyland Zombie-Massacre
Paul Bates: Bate´s Motel
Christian Spließ: TV-Serien
Eric Hantsch: Aus dem vergessenen Bücherregal
Elric terWill: Schluss jetzt!

Bild-und Inhaltsquelle: Marburger Verein für Phantastik

CTHULHU LIBRIA Nr. 55

Die aktuelle Ausgabe hat etwas länger gebraucht, da wir einige Umstellungen vorgenommen haben, die in Zukunft für jede Nummer Anwendungen finden sollen. Wir hoffen, dass Euch CL dadurch noch mehr zusagen wird. CTHULHU LIBRIA Nr. 55 steht über LITERRA.INFO und dem Luzifer Store zum Download bereit.

Cover55

Hochverehrte Tiefenwesen, liebe Mitshoggothen,

am 20. März war Frühlingsanfang. Die Zeit also, in der die Gefühle höher schlagen und der Wille zur Vermehrung besonders stark wird, ist gekommen. Nicht etwas, dass irgendjemand behauptet, wir würden über so etwas menschlichem wie Gefühle verfügen. Doch immerhin erfreut sich Cthulhu Libria eines ständigen Wachstums. Und somit möchten wir zwei neue Mitglieder herzlich in unserer Reihe begrüßen: Julia Vogel und Markus Solty! Wir freuen uns sehr über das Mitwirken beider und hoffen, dass sie in unseren Fängen viele phantastische und unheimliche Stunden genießen können. In diesem Sinne: Herzlich willkommen, ihr beiden!

Ein weiterer Neuerung gibt es auch für den »Novitätenbericht« zu vermelden. Ab dieser Ausgabe wollen wir versuchen, Euch noch mehr Informationen über die jeweiligen Bücher zu bieten. Aus diesem Grund wird es zu einigen Titeln auch kurze Intervieweinschübe von Verlegern, Autoren, Übersetzern und so weiter geben. Weiterhin wollen wir im »Rezicenter« eine ausgewogene Mischung an Besprechungstexten bieten, die bereits von unseren Rezensenten auf anderen Portalen wie LITERRA oder HORROR AND MORE zu finden sind, und exklusiven Texte. Für CL 55 ist uns diese Vorhaben geglückt und es finden sich Rezensionen von Elmar Huber, Markus Solty, Florian Hilleberg, Carmen Weinand, Thomas Hofmann und Eric Hantsch darin.
Für das »Phantastische Allerlei« hat Axel Weiß tief in der Klamottenkiste gegraben und ein »historisches Dokument der Aufklärung« hervorgeholt. Sein Artikel Mit Blutegeln gegen Gespenster sollte man sich nicht entgehen lassen.
Außerdem gibt es ein Interview mit dem deutschen Cyberpunk-König Frank Hebben zu seinem neuen Buch Das Lied der Grammophonbäume, das kürzlich im Begedia Verlag erschienen ist.
»Aus dem vergessenen Bücherregal« derweil, hat Nina Horvath eine SF-Anthologie gezogen, die aus dem üblichen Genrerahmen fallen dürfte.

Abgerundet wird die Ausgabe mit zwei kurzen Graphic-Novels von Johann Peterka, der wieder den blasphemischen Pinsel geschwungen hat.

Tentaklige Grüße
Eric Hantsch und das CL‐Team